Custom-Content-Elemente mit Mask und Mask-Export


Photo by John Noonan on Unsplash

Maßgeschneiderte Inhaltselemente anzulegen, wie sie in nahezu jedem TYPO3-Projekt gefordert sind, ist in der Regel recht zeitaufwändig und somit teuer für den Kunden. Die Extension Mask in Verbindung mit Mask-Export verspricht einen schnelleren und vereinfachten Workflow, wenn es um das Erstellen von spezielleren Inhaltselementen geht, die sich durch zusammengesetzte Core-Inhaltselemente realisieren lassen.

Wir haben die beiden Extensions nun im Kundenprojekt verwendet und wollten hier kurz unsere Eindrücke vermitteln.

Die Installation der beiden Extensions erfolgt dank Composer recht simpel und zügig. Für uns war wichtig, da wir die beiden Extensions eigentlich nicht direkt auf dem Live-System haben wollten, diese als Dev-Abhängigkeit zu installieren. Wir haben uns dazu entschlossen, die Mask-Extension nur auf den lokalen Workstations zu installieren, und quasi als reinen Editor für die CE-Elemente zu verwenden. Und schon ging es los. Mask Modul aufgemacht, auf neues Element anlegen klicken und boom.

Im Mask-Wizard kann man nun Core-Elemente per Drag-and-Drop zu seinem Inhaltselement hinzufügen und somit komplexere Elemente bauen. Dabei besteht auch die Möglichkeit, bestehende Datenbankfelder aus der tt_content-Tabelle zu verwenden. Oder man legt sich fix Felder eigens für das Element an. Der Wizard „unterstützt“ auch hierbei, beispielsweise bei der Namensgebung der Felder (insofern, als dass er sich meldet, wenn die gewählten Feldnamen nicht passen). Außerdem besteht die Möglichkeit, für einzelne Felder erweiterte Einstellungen zu treffen. So können etwa eingegebene Strings auf bestimmte / erlaubte Zeichen geprüft werden, oder es lässt sich eine Maximalanzahl an Elementen innerhalb einer Liste definieren.
-

Nachdem man dann sein Inhaltselement zusammengebaut hat, klickt man einfach auf speichern und Mask legt das Element an. Das Inhaltselement wäre nun per Mask verfügbar. Allerdings haben wir uns entschlossen, der Empfehlung von Nicole zu folgen und Mask-Export zu verwenden, um das erstellte Element als eigene Extension zu exportieren.

Die exportierte Extension kann, wie andere Extensions auch, einfach per Composer eingebunden werden. Danach einfach noch die Templates dieser Content-Element-Extension im eigenen Sitepackage überschreiben und stylen. Schon hat man ein fertiges Custom-CE-Element.

Alles in allem waren wir vor allem vom Editor der Mask-Extension sehr angetan, insbesondere von der Menge der Einstellungen, welche man direkt schon im Wizard treffen kann. An der Stelle ein Kommentar von einem Kollegen: "Die Konfiguration an der Stelle xy muss ich auch immer in der Dokumentation nachschlagen. Hier muss ich nur ein Häkchen setzen und bin fertig. Sehr schön!" 

Unterm Strich sind wir sehr angetan von dem Setup und werden die Extensions bei zukünftigen TYPO3-Projekten häufiger verwenden.

 

Hat dir der Artikel gefallen?

Werkraum News:

Zusammenarbeit an einem Projekt in Figma mit Multiplayer

Re­mote De­sign mit Figma

Figma ist ein All-In-One Tool für den gesamten UX/UI Design Workflow mit Features, die eine enge Zusammenarbeit ermöglichen – trotz räumlicher Trennung.