Virtuelle Chemieanlage auf Basis von Unity


Die Anwendung zeigt die Möglichkeiten der Monitoring-Lösung von ABB um eine Industrieanlage interaktiv zu überwachen. Unity war hier das Mittel der Wahl, da es allen Projektanforderungen gerecht wurde. Der Kunde konnte auf der Hannover Messe seinen Endkunden das System interaktiv auf einem Touchscreen vorführen. Folgendes wurde im Laufe der zweimonatigen Projektlaufzeit bei uns in der Agentur in Karlsruhe realisiert:

Hochauflösende 3D-Daten

Für die Anwendung wurden uns die 3D-Daten einer modifizierten Chemieanlage direkt aus der 3D-Planungssoftware "PDMS von Aveva" zur Verfügung gestellt, welche aus Millionen Polygonen bestanden. In einigen Schritten wurde das Modell auf ein für eine Echtzeitanwendung darstellbares Maß reduziert, bis die maximale Framerate von 60 Frames pro Sekunden von Unity erreicht wurde. Nur so kann eine flüssige Bedienung der interaktiven 3D-Software ermöglicht werden.

Zwei Lichtberechnungen

Die maximale Framerate konnte nur erreicht werden, da wir in Unity auf Basis des Texturebaking zwei Lichtberechnungen vor dem Veröffentlichen der Anwendung "offline" durchgeführt hatten. In einer derartigen Situation können nach dem Baken der Texturen fast alle Lichtquellen deaktiviert werden. Es müssen keine Schatten mehr on the fly in Echtzeit berechnet werden, da alle in den Texturen enthalten sind.

Funktionen

Programmiert wurden sämtliche Funktionen der Software in C#, welche waren:

  1. Darstellung von diversen Bereichen der Anlage, inkl. dynamisches Umschalten
  2. Umstellung zwischen Tag- und Nachtdarstellung auf Basis der zwei Lichtberechnungen
  3. Ausblenden der "fliegenden" KPIs
  4. Erzeugen von Screenshots
  5. Drehen der Plattform mit Touch-Gestures
  6. Darstellung von großen Charts
  7. Umstellung zwischen Deutsch und Englisch
  8. und diversen anderen Dingen, wie der INI-File gesteuerten Konfiguration der Sofware

Touchscreen

Eine Herausforderung war die Umsetzung der Anwendung für einen Windows7 basierten Rechner mit einem Touchscreen. Ein eigens hierfür integriertes Plugin sorgte für eine reibungslose Übergabe der Touch-Gestures vom Touch-Monitor an die Anwendung. Über ein INI-File kann die Anwendung aber auch für die Bedienung mit der Maus umgestellt werden. Die Anwendung lässt sich in diesem Modus auch auf mobilen Geräten ausführen.

Kategorien

  3D

Hat dir der Artikel gefallen?

Werkraum News: