Flash goes 3D


Diese Frameworks basieren auf reinem AS3-Code, da es keine andere (einfache) Möglichkeit gibt, den Funktionsumfang von Flash zu erweitern. Durch die hohe Ausführungsgeschwindigkeit, werden hier beachtliche Ergebnisse erreicht, zusätzlich befeuert durch neue native Formate (z.B. Vector) im Flash-Player 10, was bereits vom allseits bekannten 3D-Framework Away3d in der neusten Version 3.5.0 umgesetzt wird, ein enormer Geschwindigkeitsvorteil.

Auf Basis dieser Tatsache, lassen sich ohne zusätzliche Plugins, "nur" mit dem Flash-Player, beeindruckende interaktive 3D-Erlebnisse erzeugen.

Die aktuell wichtigsten 3D-Flash-Frameworks sind:

Bis auf das zuletzt genannte Alternativa sind alle Plattformen OpenSource und damit frei erhältlich. Aktuell scheint unter den OpenSource-Frameworks Away3D die Nase vorne zu haben, bedingt durch die fortschrittliche Umsetzung des Vector-Datentyps und eine äußerst ausführliche Dokumentation.

Dass wir hier erst am Anfang einer spannenden Entwicklung sind, zeigt die Ankündigung von Adobe, dass auf der nächsten MAX-Konferenz einiges von Adobe erwartet werden kann. Denn nur dann kommt das Thema komplett zum Fliegen, wenn Adobe sämtliche wichtigen 3D-Features nativ in den Flash-Player integriert, was einen unglaublichen Performance-Boost auslösen wird.

Wie immer, es bleibt spannend, vielleicht stehen wir mit werkraum nun nach 10 Jahren interaktive 3D-Medien endlich vor dem Durchbruch im Web... wir warten schon sehr lange darauf...

Hat dir der Artikel gefallen?

Werkraum News: