TYPO3 Barcamp Hamburg 2019

Kommentare

Der Sessionplan des Barcamps in Hamburg 2019

TYPO3 Barcamp Hamburg - Unsere Eindrücke

Hier gibt es wiedereinmal Barcamp-Eindrücke, diesmal aus dem hohen Norden aus Hamburg.

 

Los ging es mit einem Mini-Workshop zum Thema Visualisierung, bei dem Gina von sitegeist die Basics zum Thema Visualisierung kurz vorgestellt hat. Hintergrund ist die Tatsache, dass die meisten Menschen visuelle Inhalte besser behalten und schneller aufnehmen können, als einfach irgendwelche Auflistungen und Fließtext. Besonders wenn es darum geht, Inhalte von Meetings, oder etwa die Inhalte einer Retrospektive, wie man sie aus der agilen Welt kennt, festzuhalten. Es ging dann recht einfach los, wie man an einem Flipchart eine "bessere" Linie zeichnet, dann das Formen einfach nur aus verbundenen Linien bestehen, wie man durch Kombination dann Symbole wie Pfeile und dergleichen zeichnen kann, und im letzten Schritt dann, wie man durch einfache Schattierungen in dreidimensionale Objekte transformieren kann. Zu guter Letzt ging es dann um Schriften, genauer das Verhältnis innerhalb der Buchstaben (PSST: Das Geheimnis besteht im Verhältnis von p-Linie zu Grundlinie, zu Mittellinie, zu h-Linie und k-Linie. Wer mehr wissen möchte, dem sei dieser Artikel zu Herzen gelegt).

Danach gab es eine Session zum Thema TYPO3 – 9.5 LTS. Unter anderem ein „Problem“ beim Anlegen von Übersetzungen von News, wo es scheinbar nicht möglich war, bestimmte Übersetzungen direkt beim Erstellen zu verknüpfen, sondern dies nur sehr umständlich möglich war. Daraufhin wurde auch der Hinweis gegeben, solche Probleme direkt an das TYPO3 Core-Team weiterzuleiten, zum Beispiel in Form eines Bug-Reports, damit dieses Problem schnell behoben werden kann.

Bei einer anderen Session wurden Race-Copter vorgestellt, ein zugegeben etwas fachfremdes Thema bei einem TYPO3–Camp, allerdings zeigt sich hier die coole Community der TYPO3-Barcamp-Welt: Es geht nicht ausschließlich um TYPO3. Es war ein spannender Vortrag, vor allem in den Bereichen wie baue ich einen dieser Racing-Drohnen selber, wie fange ich an, bis hin zum Thema: Was sagt denn eigentlich die deutsche Flugsicherung zu dem Thema, und wo darf ich denn eigentlich mit meiner Drohne rumdüsen? Das ist nämlich auf den ersten Blick gar nicht so einfach (Hinweis: Das kommt wirklich darauf an).

Der letzte Talk, den wir hier vorstellen wollen, kam von Sven Ditz, dem Geschäftsführer von sitegeist, der zunächst ein „Märchen“ aus der Welt des Projektmanagements erzählte, und im Nachgang einen Einblick in die Art und Weise, wie bei sitegeist Projektmanagement abläuft. Dies passiert nach dem hauseigenen R.E.A.L. Konzept. R.E.A.L. steht für "Raw Estimation Agile Lean". Dabei geht es, anders als beim klassischem Wasserfallprojekt, nicht darum, Lasten und Pflichtenhefte zu führen und Aufwände zu schätzen, sondern vielmehr darum, im ersten Schritt die Ziele des Kunden (das Warum) mit dem Projekt herauszufinden, und diese(s) Ziel(e) möglichst effektiv und effizient zu erreichen, Verschwendung zu vermeiden und das Produkt/Projekt inkrementell voranzutreiben. Alles im ständigen Austausch mit dem Kunden und mit dem Blick auf das vorher definierte Ziel. Das ganze Konzept klang sehr spannend und wir hoffen, bei werkraum in Zukunft auch R.E.A.L.-Projekte zu machen.

Hat dir der Artikel gefallen?

Werkraum News:

Boot­strap 4 Up­da­te

Kommentare

Das CSS-Framework Bootstrap bekam ein Update spendiert. Warum wir von werkraum uns darüber besonders gefreut haben und über welche neuen Features Webdesigner sich besonders…